JavaScript seems to be disabled in your browser.

You must have JavaScript enabled in your browser to utilize the functionality of this website. Click here for instructions on enabling javascript in your browser.

UrBase® I Basic

ist ein Basenmineralpulver, das dem Körper die wichtigen basischen Mineralien Magnesium, Calcium, Kalium und Natrium zuführt, welche dazu beitragen, überschüssige Säuren zu neutralisieren.

Urbase® I Basic ist unser altbewährtes Basenpulver. Es kann für sich alleine, ohne kombinierte Einnahme von Urbase® II ProAktiv und Urbase® III Protection verwendet werden.

  • 100 % physiologisch aktive Bestandteile, Dosierlöffel liegt bei.

  • Keine Farbstoffe, Füllstoffe, Konservierungsstoffe, Aromen oder Trennmittel.

  • Besonders feines Pulver durch Feinstvermahlung.

  • Hohe Bioverfügbarkeit, rasche Mineralstoffaufnahme.

  • Auch für Diabetiker geeignet, da es keine anzurechnenden Broteinheiten enthält

Einnahme:
1-2 mal täglich (am besten morgens und/oder abends nüchtern) 1 gestrichenen Dosierlöffel (5 ml) in reichlich Wasser einrühren und trinken. Die empfohlene Tagesdosis sollte nicht überschritten werden.
Urbase® I Basic reicht für ungefähr vier bis acht Wochen.

Typ:
Basenmineralpulver (Nahrungsergänzungsmittel)

Zutaten:
Calciumcarbonat, Natriumhydrogencarbonat, Magnesiumcarbonat, Kaliumhydrogencarbonat, Natriumhydrogenphosphat.

yes Die Heilige Hildegard von Bingen benutzte schon vor über 900 Jahren bitterstoffhaltige Kräuter.

So gab es in fast jeder Apotheke spezielle Tinkturen, die Bitterstoffen enthielten. Man nannte sie z.B. „Elixir ad longam vitam“ (Elixier für ein langes Leben) oder auch „Tinctura sacra“ (Heilige Tinktur). Auch nach der indischen und chinesischen Lebensphilosophie werden den Bitterstoffen seit fast 3000 Jahren ein hoher Nutzen zugeschrieben.

In der heutigen Zeit sind Bitterstoffe noch mindestens so aktuell. Umweltbelastungen oder Lebensmittel, die über viele Verarbeitungsschritte bereits weit weg vom ursprünglischen nährstoffreichen Agrarprodukt sind (z.B. typische Fast Food Produkte), stellen Herausforderungen an den Stoffwechsel dar. Wir essen oft zu viel, zu fett und zu süß. Vermehrter Stress und Bewegungsmangel tun hier ein Übriges.
Vor einhundert Jahren schmeckte das Gemüse wesentlich bitterer als heute. Da Süß von den Menschen eine höhere Präferenz hat als Bitter, wurde über die Jahrzehnte der Bittere Geschmack weggezüchtet. Damals schmeckte das Brot und das Gemüse wesentlich bitterer.

yesImmunsystem-körpereigene Abwehr des Körpers​

yesWenn Milchzucker zum Störenfried wird ?
200g
9,95 Euro/100

 


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft:

Schnellsuche
Hersteller
Zahlungsarten
 
PayPal Logo
 

Paydirekt

Vorkasse

Rechnung ab der 2. Bestellung